Lernerfordernisse + Lernbedürfnisse managen2D

Mit gezielter Moderation, Interaktion + Interventionen auch heterogene Lerngruppen begleiten.
Lernbedürfnisse müssen oft erst in Einklang mit den Lernerfordernissen gebracht werden. Die Herausforderung besteht darin innerhalb eines vorgegebenen Curiculum und mit formulierten Rahmenbedingungen, vorhandene Kompetenzen (Lerner-Ist-Kenntnisse) und notwendige Qualifikationen (Lerner-Soll-Wissen) zu vereinen.

Negatives Trainerfeedback - und nun?!2D

Seminare laufen auch immer wieder mal nicht so gut.
Schlechte Seminarbeurteilungen und negatives Feedback von Seiten der Teilnehmer/innen und/oder des Auftraggebers sind dann für den Trainer/Dozenten die Folge.

Mit großen & kleinen Gruppen zielgerichtet im Webinar arbeiten2D

Mit mehreren Personen im virtuellen Raum zu arbeiten ist auf vielfältigste Art und Weise möglich. Nicht nur die Lernziele sollten im Webinar vorgeben wie dieses Lernen mit der Gruppe vorgenommen wird. Wichtig ist auch alle interaktiven Möglichkeiten (Tools) im virtuellen Raum zu kennen und sich der Vor- und Nachteile in der Arbeit mit unterschiedlichen Gruppengrößen bewusst zu sein.

Der Trainer als Führungskraft auf Zeit2D

Im Lern- und Trainingssprozess sind Trainer Führungskräfte auf Zeit.
Angewandtes Führungsverhalten hängt dabei wesentlich mit dem eigenen Trainerselbstbild zusammen.
Doch auch Trainereigenschaften und das Vorbild durch den Trainer sind mit entscheidend für den angestrebten Trainingserfolg.

Stimmung - Stimme - Konsequenz, die "Körpersprache" der E-Trainer2D

Im virtuellen Raum arbeiten alle mit einer für Menschen wesentlichen Einschränkung zusammen: der fehlenden Körpersprache.
E-Trainer sind im Lern- und Arbeitsprozess Führungskräfte auf Zeit und doch findet eine Führung oft nicht statt.

Dilemma Entscheidungen3D

Entscheidungen sind oft nicht einfach. Da gibt es "das Eine oder das Andere", lieber gar nichts oder vielleicht doch etwas ganz anderes.
Eine Möglichkeit um anstehende Entscheidungen zu betrachten ist das Tetralemma. Dieses systemische Strukturaufstellung wurde von Insa Sparrer & Matthias Varga von Kibéd entwickelt.

Ankommen-Aufwärmen-Vorstellen3D

Die "üblichen Vorstellungsrunden" passen oft nicht wirklich, um mit Teilnehmern "in Gang" zu kommen. Aktivierung gelingt nur durch Interaktion.
Gutes Ankommen, "warm" werden und ein passender Einstieg sind damit wichtige Grundlagen, um miteinander thematisch arbeiten zu können.

Gruppenarbeit im 3D Raum

Gruppenräume werden dann eingesetzt, wenn thematisch sowohl im Plenum, als auch in kleinen Gruppen mit den Teilnehmern gearbeitet werden soll. Mit Gruppen im 3D Raum zu arbeiten bietet viele Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen.

arise Coaching & Tutoring - Anja Röck
Schwalbenweg 14/2, 75382 Althengstett